Unser Leistungsspektrum

Ist Ihr Tier bereits erkrankt, kümmern wir uns um eine schnelle und möglichst schonende Behandlung. In vielen Fällen können regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen dazu beitragen, Krankheiten im Frühstadium zu erkennen und gezielt zu bekämpfen.

                                   Unser Leistungs ABC

Addison - Kurzform für Morbus Addison, eine Erkrankung infolge Unterfunktion der Nebennierenrinde. Wir haben Erfahrung diese Erkrankung zu begleiten und die notwendigen Kontrollen in der Praxis durchzuführen, damit eine korrekte Dosierung der Arzneimittel gewährleistet ist. Siehe auch Endokrinologie.

 

Akupunktur - Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zur Behandlung gestörter Regelkreise und Wiederherstellung des Energieflusses in gestörten Meridianen. Kann zur Behandlung von Erkrankungen und Schmerzen angewendet werden. Vereinbaren Sie mit Dr. Inge Freund einen Termin!

 

Allergiker - Allergien können sich auf vielfältige Weise äußern. Meist werden Sie im Zusammenhang mit Futtermittelunverträglichkeiten oder Hauterkrankungen diagnostiziert. Nach anfänglich aufwendiger und leider teils teurer Diagnostik können erkannte Allergien mit einer Allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT) behandelt werden. Andere Allergien werden durch Allergenvermeidung oder durch antiallergische Medikamente gelindert. Dadurch erreichen wir beschwerdefreie Zeiten, können diese Erkrankung aber nicht "heilen".

 

Alternative Heilmethoden - nicht alle Erkrankungen können durch Schulmedizin geheilt werden. Deshalb haben wir uns breit aufgestellt und können Ihnen verschiedene Heilmethoden anbieten. Neben der klassischen Schulmedizin behandeln wir mit TCM, Homotoxikologie, Neuraltherapie, Osteopathie, Phytotherapie, Goldimplantation, Homöosiniatrie, Bachblüten, Auto- Sanguis- Stufentherapie und Lasertherapie. Da wir uns stetig weiterentwickeln und fortbilden, kommen hier andauernd neue Möglichkeiten hinzu. Zusammen mit Ihnen stimmen wir die Therapie Ihres Tieres genau auf seine Bedürfnisse ab.

 

Altersvorsorge - zur Altervorsorge gehören neben der gründlichen klinischen Allgemeinuntersuchung spezielle Untersuchungen wie Blutuntersuchung und Blutdruckmessen. Liegen spezifische Befunde vor, werden die Organsysteme genauer untersucht und z.B. eine Echokardiografie (Herzultraschall) durchgeführt.

 

Apotheke - neben der Untersuchung und Behandlung ihres Tieres sind wir auch der Apotheker für Ihr Tier. Laut Arzneimittelgesetz dürfen wir Medikamente für von uns behandelte Patienten bevorraten und an Sie abgeben. Dabei sind wir verpflichtet Tierarzneimittel zu verwenden, die für die Anwendung am oder im Tier entwickelt wurden und zugelassen sind.

 

Auto-Sanguis-Stufentherapie - eine besondere Form der Eigenbluttherapie in Kombination mit Präparaten aus der Homotoxikologie. Hierbei wird dem Patienten Blut abgenommen und in mehreren Stufen mit einem Präparat gemischt und dem Patienten wieder gespritzt. Für diese Therapieform sind mehrere Besuche in der Praxis erforderlich.

 

Bachblüten - Bachblüten setzen wir nach einer ausführlichen Anamnese v. a. in der Verhaltenstherapie ein. Sie können helfen, Unsauberkeit oder Trauer sowie Stress besser zu bewältigen. Für ein Anamnesegespräch brauchen wir ca. 30 Minuten Zeit. Wenn wir Ihren Patienten noch nicht kennen, bringen Sie diesen bitte zu solch einem Gespräch mit. Nach der Anamnese wird dann eine individuelle Bachblütenmischung für Ihr Tier zusammengestellt, die 3-4x täglich als wäßrige Tropfen verabreicht wird. Dadurch schmecken diese nicht so intensiv  wie z.B. alkoholische Mischungen und werden besser genommen.

 

B.A.R.F.-Beratung - das sogenannte "barfen" ist heute eine beliebte und weit verbreite Art sein Tier zu ernähren. Leider kommt es dabei durch unausgewogene Rationen aber auch zu Über- und Unterversorgungen mit einzelnen Nährstoffen. Wir beraten Sie und helfen Ihnen solche Imbalanzen in der Ration aufzuspüren. Kann man diese durch die Zusammensetzung der Ration nicht beheben, können wir durch die Gabe von entsprechenden Mineralfuttermischungen eine Korrektur erreichen. Selbstverständlich gibt es diese auch allergenfrei!

 

Behandlung und Betreuung - wir behandeln und betreuen Ihr Tier. Vom Krallenschneiden, über die Futter- und Impfberatung bis zur Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sind wir Ihr Ansprechpartner. Im Notfall sind wir über das Handy zu erreichen. Sollten Sie uns nicht erreichen, so ist auf dem Praxisanrufbeantworter eine Notfallrufnummer eines Kollegen zu finden.

 

Bezahlung - bei uns können Sie mit Bargeld, ec Karte mit PIN, EUROCARD und VISA bezahlen. Dadurch müssen Sie nicht mit größeren Mengen Bargeld zu uns kommen. Durch die sofortige Bezahlung Ihrer Behandlung entfällt für uns viel Büroarbeit, so dass wir länger für Sie zu erreichen sind.

 

Biologische Tiermedizin - eine alternative Behandlungsart durch die Erkrankungen im Anfangsstadium oft ohne Antibiotikum behandelt werden können. Sie ist schonender aber manchmal etwas langwieriger und wird jedes Mal individuell auf Ihr Tier und das Krankheitsbild abgestimmt.

 

Blutuntersuchungen - wir haben ein eigenes Praxislabor, damit wir im akuten Krankheitsfall oder anlässlich einer Narkose eine aktuelle Blutuntersuchung durchführen können. Das spart Ihnen einen extra Weg in die Praxis und führt zu einer schnelleren Diagnose und Behandlung Ihres Tieres. Für spezielle Tests, z.B. Gentests, arbeiten wir mit  externen Fachlaboren zusammen, um immer die bestmögliche Untersuchung der Blutprobe zu ermöglichen.

 

Blutdruckmessung - die Blutdruckmessung kennt jeder von seinem Hausarzt. Sie kann Hinweise zum Kreislaufzustand eines Patienten geben. Beim Tier wird diese wie beim Menschen mit einer Manschette am Vorderbein (Arm) durchgeführt. Da Tiere nicht so gut still halten, werden in der Regel 4-5 Messungen durchgeführt und ein Mittelwert gebildet. Diese Messung hilft uns frühzeitig einen Bluthochdruck zu erkennen, wie er z.B. bei chronischen Nierenerkrankungen oder bei Herzerkrankungen auftreten kann. Darüber hinaus dient er auch zur Therapiekontrolle bei diesen Erkrankungen.

 

Brachiocephale Rassen -  zur Zeit sind kurznasige Hunderassen wie der Mops, die Bulldoggen und der Pekinese wieder sehr gefragt. Durch die besondere Kopfform kommt es bei diesen Rassen zu verschiedenen Anomalien im Kieferbereich und am Atmungsapparat. In schweren Fällen kann dies zu Atemnot bis hin zum Kollaps führen. Vielen dieser Hunde können wir durch einfache plastische Eingriffe helfen und die Atemsituation soweit verbessern, dass sie mit weniger Geräuschen und meist ohne Kollaps atmen können. Eine vollständig "normale" Belüftung des Atmungsapparates ist aber unter Umständen nicht zu erreichen.

 

Chirurgie - wir führen chirurgische Eingriffe durch. Dazu haben wir einen sterilen OP für Eingriffe im Körper und einen "unsterilen" OP für Eingriffe an den Zähnen oder am Verdauungstrakt und diagnostische Endoskopien eingerichtet. Eingriffe führen wir jeden Tag vormittags durch. Im akuten Notfall auch nachmittags. Wir führen alle gängigen Weichteileingriffe, wie Kastrationen, Tumoroperationen, Wundversorgungen und auch plastische Eingriffe an den Ohren oder Nasenlöchern durch. Jens Freund operiert darüber hinaus auch Kreuzbandrisse, Patellaluxationen und Frakturen.

 

Chippen - der elektronische Transponder (Chip) ist heute die gängige Kennzeichnung für ein Tier. Er wird mit einer dicken Kanüle an der linken Halsseite unter die Haut implantiert. Diese Form der Kennzeichnung ist erforderlich um einen EU Heimtierausweis auszustellen, damit ihr Tier mit auf Reisen gehen darf. Es gibt inzwischen auch Katzenklappen, die mittels Chip erkennen, ob diese Katze durch diese Klappe darf. Per GPS ist so ein Chip allerdings nicht zu orten. Das Chippen erfolgt ohne Narkose.

 

Cushing - Kurz für Morbus Cushing. Eine Stoffwechselerkrankung der Nebenniere. Hier kommt es durch eine Überfunktion zu Stoffwechselveränderungen. Man unterscheidet zwischen einer hypophysären und einer adrenalen Form. Durch Medikamente kann der Stoffwechsel normalisiert werden, die Einstellung bedarf aber der regelmäßigen Überprüfung.

 

Deckzeitpunktbestimmung - wir führen in der Praxis einen semiquantitativen Progesterontest durch. Dieser zeigt durch einen Farbwechsel an, ob die Hündin deckbereit ist oder vielleicht sogar schon einen Eisprung hatte. Über mehrere Messungen kann mit diesem Verfahren der Deckzeitpunkt bestimmt werden, wenn man für die Zucht etwas weiter reisen muss.

 

Dermatologie - Hautveränderungen können infolge anderer Leiden, wie Stoffwechselerkrankungen oder Allergien entstehen. Auch eine Erkrankung der Haut selbst ist möglich, schließlich ist sie das größte Organ des Patienten und permanent Umweltreizen ausgesetzt.

 

Diabetiker - diese Patienten leiden an der sogenannten "Zuckerkrankheit". Hier kommt es durch Insulinmangel zu einem permanent erhöhten Blutzuckerspiegel, der auf Dauer andere Organe schädigt und zu Nierenproblemen, grauem Star oder schlecht heilenden Wunden führen kann. Rechtzeitig erkannt, kann durch Diätnahrung oder Insulingabe diese Krankheit kontrolliert werden. Bei einigen Patienten ist auch ein ganzheitlicher Therapieversuch erfolgreich.

 

Doppleruntersuchung - spezielle Ultraschalluntersuchungstechnik, mit der Blutströme in Gefäßen und Organen dargestellt werden können. siehe auch Ultraschall.

 

Echokardiographie - Herzultraschalluntersuchung (siehe dort)

 

ED - Röntgen - ED ist der Überbegriff für Erkrankungen am Ellbogengelenk und steht für Ellbogendysplasie. Diese treten v.a. bei größeren Hunden auf und sind bei einigen Rassen sogar ein Kriterium für die Zuchtzulassung. Zur ED gehören Veränderungen, wie der fragmentiere Processus coronoideus, der isolierte Processus anconeus als große Veränderungen sowie einige Stellungsanomalien von Elle und Speiche. Um diese zu finden, braucht man mehrere Röntgenbilder des Ellbogens. Oft werden diese im Rahmen der Narkose bei einer HD Untersuchung angefertigt, was die korrekte Lagerung erheblich vereinfacht. Auch Zuchtuntersuchungen führen wir durch, wobei die Papiere vom Besitzer bei VDH oder Rassehundeverein zu beantragen sind. Die von uns angefertigten Bilder werden dann an einen GRSK Gutachter übermittelt und dort beurteilt. Da wir digital Röntgen, können wir Ihnen auf Wunsch auch eine CD der angefertigten Röntgenbilder erstellen (kostenpflichtig). Einen entsprechenden Termin vereinbaren Sie bitte bei Jens Freund.

 

Einäscherung - am Ende eines Tierlebens stellt sich die Frage, wo man den Tierkörper unterbringt. Kann man kleinere Tiere wie Kaninchen und Katzen gut im Garten begraben, so ist das bei großen Hunden schon schwieriger. Mit CREMPET bieten wir Ihnen die Möglichkeit zur Kremierung (Einäscherung) Ihres Tieres. Alle Tierkörper, die bei uns in der Praxis bleiben, werden in einer Gruppeneinäscherung verbrannt. Es ist auch möglich, eine Einzeleinäscherung, auf Wunsch auch mit Ascherückführung, durchzuführen.

 

Endokrinolgie - Überbegriff für die Lehre der Drüsenfunktionen im Körper, z.B. der Bauchspeicheldrüse, der Hirnanhangsdrüse und auch der Nebennieren. Diese können erkranken und Stoffwechselkrankheiten auslösen, die behandelt werden müssen, z.B. Diabetes mellitus (Zucker).

 

Endoskopie - mit Endoskopen schaut man in das Innere des Körpers, z.B. bei der Magen- oder Darmspiegelung. Auch eine Untersuchung der Nasenhöhlen, der Luftröhre und der Bronchien ist möglich. Wir haben mehrere Größen starrer und flexibler Endoskope in der Praxis, um diese Untersuchungen bei Bedarf durchzuführen. Eine Überweisung in eine entfernte Klinik entfällt somit und wir können Ihr Tier schneller zielgerichtet behandeln. Diese Untersuchungen führen Jens Freund und Dr. Janina Driedger durch.

 

Epileptiker - Epilepsie ist ein Anfallsleiden. Dieses kann primär sein, also das "Gewitter im Kopf" oder sekundär durch eine andere Grunderkrankung ausgelöst werden. Bei Anfällen, die häufiger als alle 4-6 Wochen auftreten ist eine adäquate Behandlung unter Umständen lebenswichtig. Sollte Ihr Tier wiederholt Anfälle bekommen, bringen Sie uns bitte ein Handyvideo mit. Allein durch dieses können wir schon viele Erkenntnisse gewinnen. Schreiben Sie sich auch so viele Details wie möglich der Umstände des Anfalls auf, damit wir möglichst präzise den Auslöser eingrenzen können. Kurz nach einem Anfall – Stunden - kann auch eine Blutentnahme hinweisend auf eine Stoffwechselstörung sein. Das Tier sollte aber vor der Blutentnahme mindestens 6 Stunden nichts gefressen haben. Findet man keine behandelbare Ursache der Anfälle, werden diese mit anfallsunterdrückenden Arzneimitteln behandelt. In der Tiermedizin gibt es dafür mehrere zugelassene Wirkstoffe, so dass wir immer eine geeignete Therapie finden können. Oft erreichen wir auch mit alternativen Heilmethoden zufriedenstellende Ergebnisse. - Leider kommt es jedoch auch unter Medikamenten hin und wieder zu neuen Anfällen.

 

EU- Pass -  der EU Heimtierausweis ermöglicht innerhalb der EU Reisen mit Tier ohne zusätzliche Untersuchungen oder Bescheinigungen. Auf Wunsch stellen wir einen Heimtierausweis für Ihr Tier aus. Dieses muss dafür gekennzeichnet sein. Im Heimtierausweis steht die Gültigkeit der Impfung vermerkt. Solange Sie innerhalb der Gültigkeit im Heimtierausweis zur Folgeimpfung gehen, entfallen auch Wartezeiten vor einem Grenzübertritt.

 

Futtermittelberatung - die adäquate Tierernährung ist heute der Hauptpfeiler der Gesundheitsvorsorge zu Hause. Durch verbesserte Zusammensetzungen kann man teilweise verhindern, dass Probleme überhaupt erst entstehen und kranken Tieren helfen, ein weitgehend beschwerdefreies Leben zu führen. Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl des passenden Futters, erstellen mit unserem Partner Futalis individuelle Rezepturen für Ihr Tier und lassen Ihnen das Futter bequem nach Hause liefern. Für erkrankte Tiere gibt es vielerlei Diätnahrungen, die dem Körper helfen, besser mit der Erkrankung klar zu kommen. Die Diäten von Royal Canin zeichnen sich durch eine hohe Qualität und Schmackhaftigkeit aus. Viele Diäten haben wir als Probe oder in größeren Gebinden in der Praxis vorrätig. Auf Wunsch bestellen wir diese für Ihr Tier zu uns in die Praxis oder lassen sie direkt zu Ihnen nach Hause liefern.

 

Gangbildanalyse - siehe Lahmheit

 

Goldimplantation - diese Methode dient zur Behandlung von chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates. Genaueres erfahren Sie hier. Dr. Inge Freund führt die Goldimplantation nach der "Wiener Schule" durch. Lassen Sie sich von ihr beraten.

 

Gutachten für Patellaluxation -  Jens Freund ist seit 2004 Gutachter des VDH für die erbliche Patellaluxation des Hundes. siehe auch Patellaluxation.

 

Hausbesuche -  manchmal ist es Ihnen nicht möglich, Ihr Tier zu uns in die Praxis zu bringen. Dann können wir zu Ihnen kommen und eine erste klinische Untersuchung durchführen. Weitere Untersuchung wie Blutuntersuchung oder Röntgen müssen aber in der Praxis durchgeführt werden. Sollte Ihr Tier eingeschläfert werden müssen, kommen wir auf Wunsch gerne zu Ihnen nach Hause. Wenn es uns nicht möglich ist kurzfristig zu Ihnen zu kommen, wenden Sie sich bitte an die Kollegin  Lätsch unter dasvetmobil.de.

 

Hauterkrankungen - siehe Dermatologie

 

HD- Röntgen - die Hüftgelenksdysplasie ist eine häufig auftretende Erkrankung der Hüften bei großen Tieren. Sie tritt v. a. bei größeren Hunden auf, kann aber auch kleinere Hunde und sogar große Katzen, z.B. Maine Coon betreffen. Durch eine schlecht ausgebildete Gelenkarchitektur kommt es zu Instabilität des Gelenks und vermehrter Arthrosebildung mit Schmerzen. Da die Erkrankung auch eine Rolle in der Hundezucht spielt, ist es in vielen Rassehundvereinen nötig für die Zuchtzulassung eine HD- Untersuchung anfertigen zu lassen. Die Röntgenaufnahmen dazu werden in Narkose angefertigt und dann über das GRSK Gutachterportal ausgewertet. Diese Untersuchung führt bei uns Jens Freund durch. Eine Früherkennung, die Hinweise auf eine spätere klinische Auswirkung der Dysplasie, gibt, kann bei Hunden zwischen der 16. und 20 Lebenswoche erfolgen. Dies hat den großen Vorteil, dass im Zuge derselben Narkose bereits eine Goldimplantation erfolgen kann, sodass im Alter keine Schmerzen entstehen. Hierzu gibt es in Österreich Studien, die seit 1999 den Nutzen der Methode belegen. (siehe Tierklinik und Tierheilzentrum Aspern, Wien)

 

Heimtiermedizin -  zu den kleinen Heimtieren zählen alle Kleinnager, Kaninchen, Hasenartige, Meerschweinchen aber auch Frettchen. Durch die zunehmende Haltung dieser Tierarten in der Stadt kommt es zu immer mehr Untersuchungen und Erkenntnisgewinn in der Heimtiermedizin und man kann heute viele Erkrankungen erkennen und behandeln. V. a. die Größe des Tieres ist hierbei aber immer noch ein limitierender Faktor.

 

Homöopathie -  bei der Homöopathie handelt es sich um eine Methode, bei der mit hochverdünnten Wirkstoffen ein gestörter Regelkreis behandelt wird. Dauruch gibt man dem Körper einen Anstoß zur Selbstheilung. Oft sind diese Wirkstoffe besser verträglich als Schulmedizin, aber der Genesungsprozeß dauert unter Umständen länger. Eine Sonderform der Homöopathie stellt die Homöosiniatrie dar.

 

Homöosiniatrie - siehe Homöopatie

 

Hormonbehandlung - Hormonbehandlungen führen wir v. a. zur vorübergehenden Unterbrechung des Sexualzyklus durch. Dadurch kann ein Rüde vorübergehend umgänglicher sein und besser ausgebildet werden oder die Hormonbehandlung dient als Test vor einer möglichen Kastration. Zuchttiere brauchen unter Umständen eine Hormonbehandlung, um während der Ausstellungssaison keinen Zyklus zu haben. Über Methoden, Risiken und Kosten beraten wir Sie gerne in der Praxis.

 

Hormontest - siehe Deckzeitpunktbestimmung

 

Innere Medizin -  Überbegriff für alle Erkankungen des Körpers, die nicht durch einen Unfall bedingt sind und i.d.R. nicht einer chirurgischen Behandlung bedürfen. Die meisten Erkrankungen, mit denen Sie zu uns kommen gehören zur Inneren Medizin, wie Husten oder Durchfall, aber auch Stoffwechselerkrankungen wie Zucker gehören dazu.

 

Inhalationsnarkose - siehe Narkose

 

Interferontherapie -  Interferon ist ein Stoff, den der Körper selbst zur Abwehr von Krankheitserregern herstellt. Diesen kann man heute synthetisch herstellen und bei bestimmten Erkrankungen zur Behandlung einsetzen. In der Tiermedizin gibt es ein Omega-Interferon, was zur Behandlung bei Viruserkrankungen der Katze, z.B. Leukose oder Katzenschnupfen, aber auch bei der Tumorbehandlung des Fibrosarkoms eingesetzt werden kann.

 

Kardiologie - Herzerkrankungen nehmen immer mehr Raum bei den Alterserkrankungen ein. Diese äußern sich oft erst gar nicht, sondern werden von uns im Rahmen der Auskultation (des Abhörens) bei der klinischen Untersuchung in der Praxis entdeckt. Durch weitere Untersuchungen wie Blutdruckmessen und die Echokardiografie kann man die Herzerkrankung genauer untersuchen und mit geeigneten Medikamenten behandeln. Jens Freund berät Sie gerne bei diesem Problem.

 

Impfungen -  viele Erkrankungen treten heute gar nicht mehr auf, weil diese durch flächendeckende Impfung gegen die Erreger beinahe ausgestorben sind. Regelmäßige Impfungen schützen vor dem Wiederauftreten dieser Erkrankungen und sind dem sich ändernden Erregerspektrum angepasst. Wie oft man gegen welche Erkrankung impft, wird dabei oft heftig diskutiert. Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema und erarbeiten mit Ihnen ein passendes Impfschema für Ihren Patienten.

 

Kaiserschnitt -  manchmal kommt es bei der Geburt zu Komplikationen, die ein Eingreifen erforderlich machen, Dann muss ein Welpe, der falsch liegt oder evtl. nicht lebt "geholt" werden, damit die Mutter und die anderen Welpen überleben können. Im Falle einer Trächtigkeit setzen Sie uns bitte rechtzeitig davon in Kenntnis, damit wir Ihnen mit Rat und ggf. Tat zur Seite stehen können.

 

Kaninchenimpftag -  Kaninchen sollten in der Pfalz regelmäßig gegen Myxomatose und RHD geimpft werden. Diese beiden Erkrankungen verlaufen in der Regel tödlich und können nicht behandelt werden. Wir bieten im Frühjahr und Herbst einen besondern Impftag an. An diesem können Sie ohne vorherige Terminvereinbarung in die Praxis kommen und Ihr Kaninchen impfen lassen. Andere Patienten behandeln wir an diesen Tagen nur im Krankheitsfall. Die Termine geben wir auf unserer website bekannt.

 

Kastrationen - die chirurgische Unfruchtbarkeitsmachung ist in der Tiermedizin immer eine Kastration. Sie ist erforderlich, v. a. bei Katzen und Katern, um einer unerwünschten massenhaften Vermehrung vorzubeugen. Auch Hunde und kleine Heimtiere können Erkrankungen oder Verhaltensveränderungen entwickeln, die es vorteilhaft machen, wenn diese Patienten kastriert werden. Sprechen Sie mit uns wenn Sie so einen Eingriff in Betracht ziehen und wir erklären Ihnen die Vorgehensweise und Risiken des entsprechenden Eingriffs. OP-Termine können Sie für montags bis freitags vormittags bekommen.

 

Kennzeichnung - Katzen, die ins Freie dürfen und Hunde, die mit auf Reisen gehen, brauchen eine Kennzeichnung. Für den Grenzübertritt wird heute der elektronische Transponder verlangt. Katzen können aber auch tätowiert werden. Die Tätowierung erfordert aber eine Vollnarkose. Diese wird also meist bei der Kastration durchgeführt. Früher oder später kann ohne Narkose auch bei Katzen ein Transponder implantiert werden.

 

Krallen schneiden - Krallen müssen gepflegt werden, weil sie sonst einwachsen können. Wir zeigen Ihnen gerne wie Sie die Krallen Ihres Tieres pflegen, oder schneiden die Krallen regelmäßig, wenn Sie dabei Hilfe benötigen. Oft ist dies kurzfristig möglich, da hierfür kein Tierarzt benötigt wird.

 

Labor - in unserem praxisinternen Labor untersuchen wir Proben Ihres Tieres auf Krankheitsursachen. Wir führen Untersuchungen von Kot-, Urin- und Blutproben durch.

 

Lahmheitsuntersuchungen - die häufigste Erkrankung des Bewegungsapparates ist die "Lahmheit". Dabei kommt es durch Schmerzen zur Veränderung im Bewegungsablauf. Das Tier humpelt. Bei der Lahmheitsuntersuchung schauen wir uns Ihr Tier in Bewegung an, beurteilen die Schonhaltung und den Bewegungsablauf. Danach untersuchen wir den gesamten Bewegungsapparat auf Lahmheitsursachen, wie Schmerzen, vermehrte Beweglichkeit einzelner Gelenke u. ä. Zusätzlich führen wir meistens in diesem Zusammenhang eine Triggerpunktdiagnostik durch.

 

Laser - wir arbeiten neben der traditionellean Akupunktur auch mit einem Punktlaser zur Laserakupunktur. Dieser kommt oft zum Einsatz wenn Ihr Tier das punktieren mit der Akupunkturnadel nicht erträgt, z.B. weil der Akupunkturpunkt zu sehr schmerzt.

 

Narkose - für schmerzhafte oder unangenehme Untersuchungen ist oftmals eine Narkose erforderlich. Hierbei unterscheiden wir zwischen einer Injektionsnarkose, die nur gespritzt wird und einer Inhalationsnarkose, die über ein Narkosegas durchgeführt wird. Je nach Zustand des Patienten, Art und Dauer des Eingriffs, können wir die bestmögliche Narkose bei Ihrem Tier durchführen. Dabei wird Ihr Tier ständig in Herz-Kreislauf- und Atemfunktion überwacht, um das Narkoserisiko so gering wie nur möglich zu halten.

 

Neuraltherapie -  eine Form der Schmerztherapie, die zusammen mit anderen oder allein angewendet werden kann. Hierbei wird durch Injektion eines schmerzlinderen Wirkstoffs an der Schmerzstelle eine unmittelbare Verbesserung erreicht. Das sogenannte "Quaddeln" gehört zu dieser Form der Schmerztherapie. Manchmal sind mehrere Behandlungen im Abstand von einigen Tagen erforderlich, um einen bleibenden Therapieerfolg zu erzielen.

 

Patellaluxation - die sogenannte "Kniegelenksverrenkung" tritt als Erbkrankheit aufgrund einer angeborenen Fehlstellung oder als Folge eines Unfalls auf. Hierbei kommt es zum Herausgleiten der Kniescheibe aus ihrer Rinne am unteren Oberschenkel und evtl. zur Verkeilung seitlich am Oberschenkel. Oft können die Tiere durch eine Hopserbewegung die Kniescheibe wieder an ihren Platz zurückspringen lassen und sie bleibt dort mehrere Schritte bevor sie wieder hinausgleitet. Es entsteht ein dreibeiniger Hopserlauf. Diese Fehlstellung muss in der Regel chirurgisch korrigiert werden, um die Situation zu beheben. In schweren Fällen sind dazu mehrere Veränderungen an dem betroffenen Bein erforderlich. Jens Freund ist seit 2004 VDH Gutachter für diese Erkrankung und hat schon viele Eingriffe dieser Art durchgeführt.

 

Parasiten - Parasiten sind oft "nur" Lästlinge, die unangenehme Beschwerden auslösen, im Einzelfall aber auch schlimme Krankheiten übertragen können. Damit Ihr Tier nicht befallen wird, muss man aber regelmäßig Sorge tragen, in dem man prophylaktisch entwurmt und Floh- und Zeckenschutz aufträgt. Sollte Ihr Tier einen Befall aufweisen, können wir untersuchen um welchen Parasiten es sich handelt und mit Ihnen eine geeignete Behandlung durchführen.

 

Pflege - Die meisten Pflegemaßnahmen führen Sie zu Hause durch. Hin und wieder brauchen Sie unsere Hilfe, z.B. beim Ohren putzen bei einer akuten, schmerzhaften Ohrentzündung oder weil Ihr Tier sich nicht Krallenschneiden lässt oder Angst vor der Schermaschine oder dem Kämmen hat. In diesen Fällen helfen wir Ihnen beim Durchführen der erforderlichen Maßnahmen oder legen Ihr Tier in eine leichte Narkose, damit auch Maßnahmen wie Kämmen oder Scheren gefahrlos durchgeführt werden können. Die Fellpflege führen Sie selbst oder Daniela Engfer in Ihrem Auftrag durch.

 

Orthopädie - wir diagnostizieren orthopädische Probleme mittels genauer Untersuchung, Gangbildanalyse, Triggerpunktdiagnostik, Röntgen und Ultraschall. Nach der Diagnose wird die Ursache behandelt, eine erforderliche OP durchgeführt oder Ihr Tier an einen Spezialisten überwiesen, der weiterführende Untersuchungen wie beispielsweise Computertomographie durchführt.

 

Osteopathie - eine sanfte Heilmethode aus dem Bereich der manuellen Medizin. Dabei werden Blockierungen und Störfelder im Bewegungsapparat aufgespürt und durch sanfte Manipulation gelöst. Bitte wenden Sie sich für diese Behandlungsmethode an Dr. Inge Freund und vereinbaren einen Termin, da diese Behandlungsform etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt.

 

Öffnungszeiten - Sie erreichen uns montags bis freitags von 9-12 und 16-19 Uhr, samstags von 10.30 – 12 Uhr. Bitte melden Sie sich telefonisch an.

 

Rationsberechnung - auf Wunsch führen wir für Sie eine ausführliche Rationsberechnung durch, wenn Sie für Ihr Tier selber kochen wollen oder aufgrund von Unverträglichkeiten müssen, oder wenn sie „barfen“.

 

Röntgenuntersuchung - wir führen Röntgenuntersuchungen an allen Körperteilen und – regionen durch. Auch für Zuchtuntersuchungen z.B. auf ED, HD oder OCD ist Jens Freund Ihr Ansprechpartner.

 

Senioren - wie bei uns Menschen auch nehmen mit steigendem Alter auch die „Zipperlein“ zu. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich Vorsorgeuntersuchungen und sinnvollen Maßnahmen, um die Gesundheit und Lebensfreude Ihrer Tiere solange wie möglich zu erhalten.

 

Scheren und Waschen - siehe Pflege

 

Schilddrüsenerkrankungen - eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse diagnostizieren wir im eigenen Praxislabor, sodass Ihr Tier sofort mit den entsprechenden Medikamenten behandelt werden kann. Siehe auch Endokrinologie

 

Schmerztherapie - Schmerzen führen zu Fehlhaltungen, die weitere Schmerzen bedingen und die zu einer sich selbst verstärkenden Problematik führen. Diese wird oft vom Besitzer nicht erkannt. Tiere jammern selten. Oft wird ein Problem erst erkannt, wenn das Tier deutliche Lahmheiten zeigt. Durch Gangbildanalyse, Triggerpunktdiagnostik und bildgebende Verfahren können wir frühzeitig die Ursachen aufspüren und ein individuelles Behandlungskonzept unter Zurhilfenahme von Schulmedizin und alternativen Heilmethoden erarbeiten.

 

Tumorbehandlung - meist werden Tumore chirurgisch entfernt und histopathologisch untersucht, damit klar wird, um welche Art von Tumor es sich handelt. Wir erstellen für Ihr Tier anschließend ein individuelles Behandlungskonzept, bei dem wir auch sehr gut auf alternative Heilmethoden zurückgreifen können. Hierzu stehen uns unter anderem die Misteltherapie und die Homotoxikologie zur Verfügung. Ebenso führen wir bei Bedarf nach Absprache Chemotherapien durch, die beim Tier mit wesentlich weniger Nebenwirkungen verbunden sind, als beim Mensch.

 

Vorsorgeuntersuchungen - im Praxis eigenen Labor führen wir Vorsorgeuntersuchungen mittels Blut und Urinuntersuchungen durch. Ein wichtiger Aspekt der Vorsorge ist aber auch eine umfassende klinische Untersuchung (siehe Schmerztherapie).

 

Ultraschalluntersuchung - unser modernes Ultraschallgerät ermöglicht Untersuchungen des gesamtes Bauches, des Herzens, der Sehnen, Muskeln und der Augen. Jens Freund ist nach mehrjähriger Ausbildung zertifizert in bildgebenden Diagnoseverfahren (GP Cert DI nach ESVPS – European School of Veterinary Postgraduate Studies)

 

Verhaltenstherapie - oft ist es sinnvoll eine Verhaltensauffälligkeit nicht nur mittels eines geeigneten Trainings zu therapieren, sondern auch begleitend mit Pheromonen, Bachblüten oder speziellen schulmedizinischen Präparaten. Wir beraten Sie gerne!

 

Welpen - Sie möchten sich einen Hund oder eine Katze anschaffen, wissen aber nicht welches Tier zu Ihnen passt, oder was genau auf Sie zukommt? Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, wir beraten Sie gerne im Vorfeld!

 

Zahnbehandlung - auch Tiere leiden unter Zahnschmerzen! Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen erkennen wir Probleme mit Zahnstein, Zahnfleischentzündungen, FORL oder andere Erkrankungen der Maulhöhle. Wir führen unter Narkose entsprechende Maßnahmen durch wie z. B. Zahnsteinentfernung mit Politur, Zahnextraktionen, Zahnfisteloperationen oder Gingivaplastiken. Übrigens- auch bei Hund oder Katze führt regelmäßige Zahnhygiene zu einem besseren Gebiss! Gewöhnen Sie bereits Ihren Welpen an das Zähneputzen!

 

Zuchtbetreuung - wir betreuen Züchter bei der Auswahl der Zuchttiere nach gesundheitlichem Aspekt, während der Trächtigkeit (Rationsberechnung, Ultraschall) und natürlich bei der Geburt und der Welpenaufzucht. Die Deckzeitpunktbestimmung führen wir mittels semiquantitativem Progesterontest durch. (siehe Deckzeitpunktbestimmung)

  

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tieraerztepraxis

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.